Konzept der Demo am 26.10.

Konzept der Demonstration “Gegen Lohnarbeit, Leistungsterror und Standortkonkurrenz – Die Krise heißt Kapitalismus” am 26. Oktober in Wiesbaden

Am 26. Oktober veranstaltet das sozialrevolutionäre und antinationale Krisenbündnis Frankfurt eine Demonstration gegen den ebenfalls an diesem Tag stattfindenden hessischen Unternehmertag. Beginn ist um 19 Uhr am Hauptbahnhof in Wiesbaden. Ziel der Demonstration ist es eine radikale Kritik von Lohnarbeit und Kapitalismus öffentlichkeitswirksam zu transportieren und für eine Abschaffung derselben zu werben.

Öffentlichkeitswirksam bedeutet einerseits, dass wir die Demonstration nicht als Block nach Außen abgrenzen wollen, sondern diese einen offenen, informativen Charakter haben soll. Alle Menschen, die sich mit den Inhalten der Demo identifizieren können, soll die Möglichkeit gegeben werden, sich ihr anzuschließen.

Andererseits heißt das auch, dass wir genau beobachten werden, wie sich die Bullen verhalten. Wir werden auf jeden Fall bis vor das Kurhaus, wo der Unternehmertag stattfindet, ziehen und unsere Ablehnung laut und sichtbar ausdrücken.

Wir wollen ausdrücklich an die Erfahrungen unserer Demonstration vom 30.04. in Frankfurt anknüpfen. Dort konnte zum ersten Mal seit Jahren im Rhein-Main Gebiet eine gesellschaftskritische Demonstration zumindest ohne sichtbaren Wanderkessel durchgeführt werden.

Sollten die Bullen dennoch eine eskalative Strategie fahren, werden die Organisator_innen Euch über den geplanten Umgang damit informieren.

Wir fordern:

- Keine Kriminalisierung der Demonstration im Vorfeld durch öffentliche Spekulationen der Polizei über einen ihrer Ansicht nach zu erwartenden „unfriedlichen Verlauf“.

- Keinen Wanderkessel wie am 25. Februar 2006, am 14. Januar 2009 oder am 30. Januar 2010 in Frankfurt.

- Freien Zu- und Abgang zur Demonstration.

- Keine Behinderung des Verteilens von Flugblättern am Rand der Demonstrationsstrecke.

- Keine Filmaufnahmen der DemonstrationsteilnehmerInnen.

Gegen Lohnarbeit und Kapitalismus!
Euer sozialrevolutionäres und antinationales Krisenbündnis Frankfurt